Umzug des „Nachbarschatz e.V“ mit Hindernissen

{lang: 'de'}

Das Mehrgenerationenhaus "Nachbarschatz" zieht um, sucht aber noch nach einer Übergangslösung (Bild: A. Eser-Ruperti)

Das Mehrgenerationenhaus "Nachbarschatz" zieht um, sucht aber noch nach einer Übergangslösung (Bild: A. Eser-Ruperti)

Die Räume des Mehrgenerationenhauses „Nachbarschatz“ waren zu klein geworden, daher muss es umziehen. Am ersten August will die soziale Einrichtung in der Amandastraße 58 neu eröffnen. Das Nachbarschatz hat jetzt nur ein kleines Problem: Der Mietvertrag für das Gebäude an der Müggenkampstraße konnte im vergangenen März zwar um ein Jahr verlängert werden, läuft aber im Frühjahr endgültig aus. Ein Umzug in die Amandastraße ist dann noch nicht möglich, denn vorher müssen noch Umbauarbeiten vorgenommen werden. Der Verbleib des „Nachbarschatzes“ zwischen März und August 2012 ist also noch nicht geklärt.

„Zur Zeit verhandeln wir mit unserem Vermieter, ob wir bis zum ersten August hier bleiben können“, sagt Susanne Meyer, Gründungsmitglied und Teil des Leitungsteams des Nachbarschatzes. Die Gespräche liefen gut, der Vermieter habe zugesagt, man würde gemeinsam eine Lösung finden, fügt Meyer hinzu. Falls eine Mietvertragsverlängerung nicht möglich ist, gibt es eine Zwischenlösung: „Das Erdgeschoss des Nachbarhauses wird bald leer, da könnten wir wahrscheinlich übergangsweise herein“, sagt Meyer. Dort hätte das Mehrgenerationenhaus aber noch weniger Platz zur Verfügung als im Moment.

Für die neuen Räume in der Amandastraße hatten am Montag die Mietvertragsverhandlungen stattgefunden. „Jetzt müssen nur noch ein, zwei Sachen telefonisch geklärt werden. Wir wollen den Vertrag aber noch vor Weihnachten unterschreiben“, sagt die Leiterin des Nachbarschatzes. Das Haus wird von der Sprinkenhof AG verwaltet. Der erste August als Eröffnungsdatum sei schon ein sehr ehrgeiziges Ziel, fügt Meyer hinzu. Ein neues Treppenhaus und ein Fahrstuhl müssen gebaut und für die KiTa im ersten Stock muss Barrierefreiheit geschaffen werden. Insgesamt werden 1,2 Millionen Euro für die Renovierung des Gebäudes anfallen.

Antonia Eser-Ruperti

Lesen Sie auch: Der „Nachbarschatz“-Treff ist für viele Eimsbüttler ihr zweites Zuhause

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.